40 junge Feuerwehrleute erleben drei intensive Tage  (29.07.-31.07.2016)

Ausbildung: Alzenauer Wehren gestalten Programm

Drei Tage haben 40 Jugendfeuerwehrleute eine Mischung aus Spaß, Spiel und Ausbildung erlebt. Das Ausbildungszeltlager war auf dem Gelände der Alzenauer Prischoßhalle aufgeschlagen. Organisator Steven Czart (Jugendwart Feuerwehr Alzenau) begrüßte die Nachwuchskräfte freitags zunächst im Feuerwehrhaus Alzenau, wo Benjamin Ritter einen Fachvortrag hielt.
Am Samstagmorgen wurden die Jugendlichen in vier Gruppen für die praktische Ausbildung eingeteilt. Die erste Ausbildungsstation betreute die Feuerwehr Alzenau. Hier wurde auf die Technik und die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten der Drehleiter eingegangen. Abschließend durfte jeder seine Heimatstadt aus luftigen 30 Höhenmetern betrachten.
An der zweiten Station wurde von der Feuerwehr Hörstein die Multifunktionsleiter erklärt. Die Feuerwehren Albstadt und Michelbach betreuten die nächste Station. Hier wurde die Entnahme, das Aufstellen, Sichern und Besteigen der Steckleiter, sowie ein Übersteigen in ein Fenster geübt. Auch die verschiedenen Feuerwehrknoten waren Thema. Die Wehren Kälberau und Wasserlos zeigten letztlich, welche alternativen Einsatzmöglichkeiten es für die Steckleiterteile gibt. Dann stand die Lagerolympiade auf dem Programm. Können, Geschick und Wissen rund um die Wehr und ihre Heimatstadt waren gefragt.
Schauübung zum Abschluss
Am Sonntagmorgen bildeten Eltern und Ehrengäste das Publikum zu einer Schauübung des Wehrnachwuchses, für die es Szenenapplaus gab, wie die Feuerwehr Alzenau in ihrer Pressemitteilung schreibt. Der Vertreter einer Alzenauer Firma übergab eine Spende in Höhe von 1200 Euro für die Jugendarbeit der Feuerwehren. Zwei weitere Unternehmen erfreuten die Jugendlichen mit LED-Taschenlampen, die mit dem Schriftzug »Jugendfeuerwehren der Stadt Alzenau« graviert sind.